Es ist soweit: der Simplonik-Online-Kurs startet !!

Werde zum Spezialisten für Dein Leben, Deine Lebensenergie, Deine Gesundheit und Dein sinnvolles Dasein!

Hallo Ihr lieben Leute,

nun sind wir wieder drin in einem Neuen Jahr und wie jedes Jahr werden sich die meisten Menschen wieder „gute Vorsätze“ gemacht haben, was alles besser oder ganz anders werden soll. Irgendwie verlockend und auch verständlich, dass dieser vermeintlich besondere Tag eines Neuanfangs diese Hoffnungen und Wünsche fokussiert – auch wenn der Tag des Neujahrs irgendwann von irgendjemandem ganz willkürlich festgelegt wurde und andere Kulturen ganz andere Tage und Monate für einen neuen Jahresanfang gewählt haben. In der persischen Kultur z.B. ist der 21. März, also Frühlingsanfang, der Start des neuen Jahres….was eigentlich viel mehr Sinn macht.

Guten Vorsätze in Aktion bringen
Ich habe mir in den letzten Jahren zu Silvester keine guten Vorsätze mehr gemacht. Nicht, dass ich was dagegen hätte, aber irgendwie fühlt es sich immer so für mich an, dass sich in uns unsere „inneren Kinder“ wünschen, dass Neujahr so ein spezieller magischer Moment wäre, an dem man seine Wünsche ausspricht, die dann durch Zauberhand irgendwie wahr werden (und am Besten, ohne dass wir da allzu viel aktiv zu beitragen müssen).
Auch dagegen habe ich nichts…..nur gebe ich mir diesen „inneren Raum“ lieber öfter im Verlauf des Jahres, wenn es wirklich stimmig ist und mit konkreten Erfahrungen und Herausforderungen in Verbindung steht.

Um das, was man sich für sein weiteres Leben so sehnlichst wünscht, auch wirklich erschaffen und erleben zu können, bedarf es einer beharrlichen Umsetzungsmotivation, die uns zum einen ins konkrete Handeln bringt und uns zum Anderen ermutigt, einhergehende Herausforderungen beherzt anzunehmen. Deshalb scheitern dann auch die meisten guten Vorsätze, weil sie in Ermangelung dessen gar nicht wirklich angegangen werden.

Kompass in stürmischen Zeiten
Um diese innere Motivation aufrecht zu erhalten und immer wieder auf´s Neue zu entfachen, bedarf es meiner Erfahrung nach guter Werkzeuge und fruchtbaren Austausch mit inspirierenden Wegbegleitern – beides zusammen kann ein machtvoller Kompass sein, um im Dickicht der überwältigend vielen Möglichkeiten und Versuchungen sinnvoll zu navigieren.

Naturgesetze verstehen und anwenden!
Die Simplonik als kraftvolle „Werkzeugkiste“
Eine solche kraftvolle „Werkzeugkiste“ und hilfreicher Kompass zugleich ist meines Erachtens die Simplonik, die Wissenschaft der Einfachheit, von Dr. Ulrich Mohr, den ich ja bereits zwei Mal für die beiden letzten Online-Konferenzen interviewt habe. Die Resonanz der Konferenz-Teilnehmer auf das erste Interview 2015 (das am Ende das meist gesehene wurde) war so dermaßen groß, dass das Simplonik-Büro förmlich kollabierte, weil tausende Menschen gleichzeitig Emails schickten, Bücher bestellen oder sich für Workshops anmelden wollten.
So entstand spontan die Idee für einen ausführlichen und sehr praxisnahen Videokurs, um den vielen interessierten Menschen die Werkzeuge in die Hand legen zu können, die Grundlagen der Simplonik direkt umsetzen und im „echten Leben“ erfahrbar machen zu können.

Ich bin seit meiner frühen Jugend am kritischen Nachdenken, Hinterfragen, Querdenken, Vordenken, Weiterdenken und in Frage stellen, weil mir das, was mir als „normal“ und „Wahrheit“ verkauft wurde, oftmals falsch oder unlogisch war oder gar offensichtlich dumm und ignorant erschien. So wurde ich zum „Wahrheitssucher“, der alles für möglich hält und grundsätzlich offen ist, der aber gleichzeitig auch alles für genauso möglich falsch hält und bezweifelt. Der nicht nur die Mainstream-Wissenschaften und übliche, meist völlig unreflektierte Glaubenssätze kritisch hinterfragt, sondern ebenso die alternativen, vermeintlich ganzheitlichen Konzepte oder angeblich traditionellen Weisheitstraditionen.
In meinen inzwischen vielen Gesprächen mit Uli Mohr wurde ich von ihm immer wieder verblüfft, wie man noch viel weiter, tiefer und konsequenter in Konzepte eintauchen kann, um dann grundlegende Widersprüche zu erkennen. Dieses radikale Zu-Ende-Denken, wie es Uli konsequent praktiziert, führt oft zu völlig anderen, überraschenden Ergebnissen, deren Logik einfach und zugleich elegant ist.
So musste ich einige lieb gewonnene Konzepte erneut in Frage stellen und konnte meinen Horizont wieder ein größeres Stück erweitern.
Wenn jemand das bei mir schafft, hat er/sie meine volle Aufmerksamkeit.
Ich glaube zwar nicht, dass irgendjemand jemals die „absolute Wahrheit“ finden kann, aber der eine oder andere hat sicher ein größeres oder ein paar mehr Puzzle-Stücke des „Großen Ganzen“ gefunden. Und wenn er/sie diese dann auch noch in einem praktikablen Konzept für andere bereitstellt, ist das eine wertvolle Bereicherung. Die Simplonik ist ein solches Werkzeug.

Wer mit Uli Mohrs Konzept noch nicht so vertraut ist, möge sich die Interviews von Querdenken-TV auf Youtube anschauen, die der Kollegen Michael Vogt mit ihm gemacht hat.

Jetzt geht´s mit dem Simplonik-Kurs los!
Ich hatte das Projekt ja schon im Oktober angekündigt und mit zwei kurzen Video-Gesprächen mit Uli Mohr vorgestellt. Da war ich wohl etwas zu voreilig und ungeduldig. Bis dann alles technisch so weit eingestellt und getestet war, sollte es nochmal zwei Monate dauern. Aber jetzt ist alles fertig.
Es gibt zwei Kurse: einen Basiskurs mit 9 Videos und einen Jahreskurs mit 16 Videos und zusätzlichen Live-Webinaren nach jeder zweiten Video-Einheit. Die einzelnen Module werden jeweils in 14-tägigem Rhythmus freigeschaltet, sodass jeder in der Zeit dazwischen ausreichend Platz hat, die Inhalte und Übungen konkret im eigenen Leben zu erproben.
Es ist zudem ein Forum eingerichtet, in dem man sich mit den anderen Teilnehmern über seine Erfahrungen austauschen kann.

Der Basiskurs kann jederzeit direkt nach Anmeldung gestartet werden. Für den Jahreskurs gibt es einen festen Starttermin bedingt durch die festen Termine der Live-Webinare. Der Start des ersten Jahreskurses ist der 3.2.2017.

Das ganze Projekt wird auf einer entsprechenden Website ausführlich vorgestellt (s.u.). Am Anfang der Seite könnt ihr auch noch mal die beiden Video-Gespräche mit mir und Uli anschauen und zudem ein drittes, in dem unser Gespräch abgerundet wird.
Nach ausgedehntem Studieren der Seite bleiben glaube ich keine Fragen mehr offen. Wer in sich dann eine eindeutige Resonanz mit diesem Projekt spürt und sich auf seinem Weg für eine längere Zeit von der Simplonik begleiten und inspirieren lassen möchte, kann weiterführende Details zum Ablauf anfordern.

Möge dieser Video-Kurs für viele eine kraftvolle Wegbegleitung sein, um am nächsten Jahresende zufrieden feststellen zu können, dass man/frau seine/ihre einzigartige Essenz ein großes Stück mehr ins gelebte Leben gebracht hat. Ich glaube, das ist viel erfüllender und nährender als ein paar gute Vorsätze vor sich her zu schieben und diese am Ende wieder nicht erreicht zu haben. Ich glaube sogar, dass die eigentlichen Wünsche hinter den „guten Vorsätzen“ im Verlauf einer konstanten Entwicklung ganz nebenbei und unbemerkt entweder ihre realistische Ausdrucksform finden oder aber als Illusion zurück bleiben.

Hier gibt´s alle ausführlichen Infos: www.simplonik-fernkurs.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.