Film: Hello I am David! Eine Reise mit David Helfgott

In diesen Tagen ist der bundesweite Kinostart des großartigen Dokumentarfilms „Hello I am David“ der wunderbaren Filmemacherin Cosima Lange aus Berlin, die eine liebe Freundin von mir ist. Ein sehr zu Herzen gehender, tief berührender und gleichzeitig humorvoll-amüsanter Film über das Leben und live, SEHR LIVE, mit dem begnadeten klassischen Ausnahme-Pianisten David Helfgott. Vielleicht erinnern sich einige: 1996 gab es den Hollywood-Film „Shine“ über ihn, für den der Hauptdarsteller Geoffrey Rush verdienterweise den Oscar bekommen hat. David Helfgott wurde von seinem Vater zum Star gepeinigt und in jungen Jahren bekam er dann schon einen Nervenzusammenbruch und war anschließend 10 Jahre in der Psychiatrie. Doch dann kam sein Comeback. Wer „Shine“ bislang noch nicht gesehen hat, möge sich gleich auf den Weg in die Videothek machen – es lohnt sich.
Ich hatte das große Vergnügen bei der Berlin-Premiere vor ca. zwei Monaten dabei sein zu dürfen, bei der auch die ganze Filmcrew und David Helfgott mit seiner Frau persönlich da waren. Ein bewegendes Erlebnis für alle Gäste, ihn so hautnah erleben zu können.
Ich habe mitbekommen, wie Cosima dieses Herzblut-Projekt über einige Jahre geduldig und inspiriert gegen alle äußeren Widerstände realisiert hat. Damit hat sie sich für mich in die Champions League der Dokumentarfilmer gespielt. Wirklich großartig…..Chapeau.
Ich kann Euch diesen Film nur wärmstens ans Herz legen – danach geht´s einem tagelang richtig gut. Wenn das kein Lebensenergie-Film ist, dann weiß ich auch nicht!
Ich habe Cosima gebeten, ein paar persönliche Zeilen für diesen Blog zu schreiben – bitte schön…..Vorhang auf!


Zum ersten Mal hörte ich David Helfgott auf einem Konzert in Zürich. Mit seinen Interpretationen und dem das Klavierspiel begleitenden Singen spielte er sich ohne Umwege in mein Herz. Nach zwei gemeinsamen Tagen in Zürich konnte ich mir ein erstes Bild von ihm machen, welches sich kurz darauf intensivieren sollte. Ich verbrachte einige Tage mit David und seiner Frau Gillian in der Toskana, was mir die Möglichkeit gab, seine Eigenheiten und sein einnehmendes Temperament kennenlernen zu dürfen.

Es ist nicht immer einfach, David Helfgott in seiner repetitiv stakkatohaften Eigenart im Gespräch zu folgen. Mit seinen ewigen Wortspielen, vollgepackt mit Alliterationen und lebhaften Metaphern, fühlte ich mich zudem stark gefordert, um als ebenbürtige Gesprächspartnerin zu bestehen. Einen kurzen Moment dauerte es, bis ich seine Nähe zulassen konnte – und mich schließlich bestens damit arrangierte, Gespräche mit ihm während des Tanzens, Händehaltens oder Klavierspielens zu führen.
Nachts verwandelte sich das Haus in einen Konzertsaal. In einen Bademantel gekleidet, spielte David oft bis in die frühen Morgenstunden Werke von Chopin, Liszt und anderen Komponisten. Ich durfte einen Menschen kennenlernen, der manchmal verletzbar und naiv wie ein Kind wirkt und in all seiner Exzentrik die Intelligenz und das Klavierspiel eines Genies besitzt.

David ist ein Katalysator. Er lehrt uns, die Welt aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen. Er berührt und wühlt auf. Für mich liegt ein großer Wert im „Anderssein“.
Und David zeigt Mut: Den Mut sich zu entscheiden, glücklich zu sein.

Ich lade Euch ein, auf eine Reise in diese spezielle Welt des David Helfgott zu gehen und sich von ihm „berühren“ zu lassen.

Cosima Lange


 

Trailer zum Film

„In jedem Fall verlässt man die Doku ob Helfgotts unverstellter Menschlichkeit geradezu beseelt.“
(Matthias von Viereck, Aktuelle indiekino)

„Das Portrait eines glücklichen Menschen in einem der schönsten Musikfilme seit langem.“
(Herbert Spaich, SWR)


Die Pianisten-Legende David Helfgott ist einer der außergewöhnlichsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit: Als Wunderkind gefeiert, bestätigt David Helfgott als junger Mann seinen Ruf als Meisterschüler am Royal College of Music in London. 1970, kurz nachdem er mit dem 3. Klavierkonzert von Rachmaninow in der ausverkauften Royal Albert Hall triumphierte, erleidet er einen Nervenzusammenbruch. Zurück in Australien wird eine schizoaffektive Störung diagnostiziert. Fast 11 Jahre verbringt David Helfgott in psychiatrischen Kliniken, schließlich arbeitet er als Barpianist in einer Weinbar in Perth.

Der große Umschwung kommt, als David Helfgott 1984 Gillian kennenlernt, seine große Liebe und spätere Ehefrau. Mit Gillians Hilfe kehrt er ins Leben zurück – und findet das wieder, worum er so lange gekämpft hat: seine „innere Musik“. 1986 gelingt ihm die gefeierte Rückkehr auf die Konzertpodien, zunächst in Australien, dann auch in Europa. 1996 macht ihn Scott Hicks Oscar-prämierter Film SHINE, inspiriert von David Helfgotts Lebensgeschichte, mit einem Schlag weltberühmt.

HELLO I AM DAVID! ist der erste Dokumentarfilm über den ebenso herausragenden wie ungewöhnlichen Künstler und inspirierenden Menschen David Helfgott. Regisseurin Cosima Lange begleitet ihn auf seiner Konzertreise mit den Stuttgarter Symphonikern durch Europa – und lässt uns teilhaben an seinem faszinierenden Universum. David Helfgott spielt stets, was er fühlt, er spricht aus, was er denkt, er berührt die Menschen – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Kaleidoskop seiner Persönlichkeit entsteht: Pur und unmittelbar im Spiel und im Sein.

Weggefährten und Familienmitglieder geben in Alltag und Gesprächen Einblick in ein Leben zwischen genialer Musikalität und unwiderstehlich fröhlicher Exzentrik, zwischen konzentrierter Arbeit am Klavier und überbordender Energie. David Helfgott kann, wie der Film beweist, auch einen minutiös durchgeplanten Flughafenbetrieb an den Rand des Zusammenbruchs bringen. Cosima Lange ist ein berührender und mitreißender, ein im besten Sinne teilnehmender Film gelungen. Wir erleben David Helfgott in all seiner ansteckenden Emotionalität, Tiefe, Leidenschaft und Impulsivität – und in dem, was ihn mehr als alles andere antreibt und durchdringt: Die Musik, von Beethovens „Appassionata“ bis zu seinem Schicksalswerk, Rachmaninows 3. Klavierkonzert.
Vor allem aber ist HELLO I AM DAVID! ein Film über die Liebe. Über die Liebe zum Leben, die Liebe zur Musik – und die bezwingende Liebe dieses so ungleichen wie bezaubernden Paars.



Nach seinen umjubelten Premieren vor ausverkauften Häusern u.a. in Hamburg und Berlin wird der Film am 21. Januar in den deutschen Kinos starten! Dazu gibt es noch eine Gelegenheit, die Regisseurin bei der Premiere zu erleben, und zwar:
So, 24.1. Potsdam Thalia 11 Uhr // Magdeburg Studiokino, 17 Uhr

Eine Auflistung der regulären Spieltermine findet Ihr unter:

http://www.helloiamdavid.de/kinofinder.php

Nähere Einzelheiten und Trailer zum Film unter:
http://www.helloiamdavid.de
https://www.facebook.com/HelloIamDavidHelfgott/


8 Kommentare

  1. Habe mir den Trailer angesehen und sofort 2 Freunde begeistert und 3 Karten für heute Abend im Kino in Berlin gekauft. Vielen Dank für die Inspiration. Lieben Gruß Uschi

  2. Ganz lieben Dank Helge für diesen Tip!
    Da sieht man was passiert, wenn Jemand an seine Energie wirklich angeschlossen ist!!!!

    Sonnige Grüsse
    Helene

  3. Danke für den super Tip. Den sehe ich mir auch an.

  4. Ich habe den Film auch mit Begeisterung gesehen. Ich kenne David Hellgott seine fast 20 Jahren und habe viele seiner Konzerte gesehen und genossen. Bis zu dem Film von Cosima Lange waren die Kritiken meist vernichtend. Ich freue mich, dass es Cosima mit diesem Film gelungen ist, den Menschen David Hellgott und seine Begabung in ein rechtes Licht zu rücken.

  5. Hallo, ich würde Hilfe gebrauchen können.
    Mich hatte die Geschichte mit David H. sehr angesprochen gehabt, danke für euern Tip, bin neugierig geworden. Leider keine Spur vom Film „Shine“ in der Videothek, der Film „Hallo, I am David“ fehlt noch in den Kinos meiner Umgebung, wird später werden,ok.Könnte mir jemand diesen Film mal ausleihen Versandkosten erstatte ich zurück. Würde dankbar sein, wenn es für mich einen Weg geben würde, diesen Film anzusehen.
    Mit lieben Grüßen Ilona

    • den film shine, muss es in irgendeiner videotek wohl geben. ich hatte ihn von einem freund.l
      der film hello, I am David, kann man bei amazon kaufen. wird allerdings erst im september geliefert. vorher nicht erhältlich.

      viel spass, beim finden.
      margitta

  6. Hallo Ihr Kreativen,
    da Dankbarkeit in diesem berührenden Film auch Thema ist, kann ich an dieser Stelle gleich einmal sagen, wie dankbar ich für Eure unterschiedlichen Musiktipps, Expertenbeiträge und Denkanstöße bin.
    Ich sende herzliche Grüße
    Marianne

  7. Hallo Ihr Feinsinnigen,

    DANKE für all die wunder-baren Beiträge die neues/altes in mir finden das gelebt werden will…..es ist einfach immer wieder eine Freude von euch zu hören/lesen. Ich hätte so vieles ohne nicht erfahren….sollte offensichtlich zu mir kommen.
    Herzliche Grüße aus München
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.